L10K
Deutsch English Français Česky Nederlands

28. Internationaler Läuferzehnkampf 2011
− Mühlhausen/Thüringen −
Presse- und Erlebnisberichte

Rolle vorwärts ins Ziel

Dominique Sellmann wird beim internationalen Läuferzehnkampf in Mühlhausen toller Dritter. Sebastian Rosenbaum starker Achter. Insgesamt 128 waren Sportler aus sechs Ländern am Start.

Mühlhausen. Vier Tage, zehn Disziplinen. In dieser Zeit sind die 128 Sprinter, Mittelstreckler und die Langstrecken-Asse zu einer fest verschworenen Einheit zusammengewachsen. Beste Beispiel: Bei den abschließenden 10 000 Meter laufen Ilka Gomoll aus Berlin (LC Ron Hill) und Heike Horak aus Ilsenburg, eine Gesamtsiegerin vergangener Jahre, Hand in Hand durchs Ziel. Die Magdeburger Philipp Kinzel und Marcel Zehe überqueren die Ziellinie mit einer Rolle vorwärts. 22 Kilometer haben sie in den Beinen, sind geschafft und stolz. Die Besten ließen die Organisatoren vorher zu Rechenexperten werden. Wie viele Sekunden muss ich herausholen, um noch Zweiter zu werden, welchen Vorsprung brauche ich für den Sieg?

Vorgelegt hatte der Mühlhäuser Dominique Sellmann. Der 28-Jährige war der Schnellste des Feldes über 60, 100, 200 und 400 Meter und wollte den Läuferzehnkampf zu einem Elf-Kampf werden lassen, schloss dem leichtathletischen Mehrkampf noch ein Verbandsliga-Punktspiel seiner Heiligenstädter Fußballer an. Sellmann ließ sich in den schwächsten der drei Männerläufe melden damit blieb das direkte Duell aus. Doch er, der nach neun Strecken führte, wusste, dass er von diesem Trio auf dieser Distanz die schlech-testen Karten hatte.

Tim Herold vom ASV Erfurt, nach neun Distanzen Dritter, gelangen in der großen Mittagshitze über 10 000 Meter starke 34:10 min. Damit holte er den Rückstand auf Robin Schade (SV Sömmerda) und Dominique Sellmann auf und sicherte sich den Gesamtsieg mit 7477 Punkten vor Schade und Sellmann. "Eigentlich wollte ich drei Kilometer mitlaufen, dann war ich aber sofort nach dem Start allein, weil Robin ruhiger angefangen hat als erwartet", meint der von Andreas Möckel Trainierte. Der lange Zeit führende Vorjahressieger Thomas Häusler hatte am dritten Wettkampftag verletzt aufgeben müssen. "Nach den 800 Metern hatte ich geglaubt, einen großen Schritt getan zu haben, um wieder zu gewinnen. Doch dann, über 200 Meter, war die Verletzung da, so dass ich aufhören musste", sagt der 24-Jährige traurig und fuhr nach Hause. Wie es ausging, das ließ er sich von seinem Bruder Daniel mitteilen, "zuzuschauen täte zu sehr weh."

Sehr gut schlug sich bei seiner Wettkampf-Premiere auf Tartan Sebastian Rosenbaum aus Mühlhausen. Immer wieder ein- und auslaufen, da kamen an einem Tag zu den Wettkampfkilometern auch noch 15 weitere zum Vor- und Nachbereiten hinzu, hat der 28-Jährige zusammengerechnet. Über die abschließenden 25 Stadionrunden lief er couragiert, blies zum Angriff auf Gesamtrang sieben. Am Ende fehlten 23 Sekunden auf Sven Lieback, den Ex-Erfurter und Neu-Dresdener.Bei den Frauen holte sich Yvonne Brandecker (Wernigerode) den Sieg vor Karoline Bauer (Chemnitz) und Gabriele Tendler (Halle), die über 10 000 Meter anhaltinischen Landesrekord lief.

Spitzenläufe lieferten die Nachwuchs-Leistungssportlerinnen aus Sömmerda ab, die mit Luise Vanderheyden (16), der Vorjahressiegerin, und Tina Donder (15) zu erstklassigen Zeiten rannten. Beide allerdings beendeten den Zehnkampf nicht. "In zwei Wochen sind Landesmeisterschaften, da wollen wir spritzig und schnell sein; die Beine würden nicht mehr locker, wenn wir auch noch über 5000 und 1000 Meter starten", begründet Luise. Zu den ältesten Startern gehörte der Mühlhäuser Folker Görlach (Jahrgang 1940). Schwer tat er sich mit den ungewohnten Sprintdistanzen, blühte auf, wenn etwas Längeres anstand; "schon die 200 Meter gefallen mir besser, da braucht man wieder Ausdauer", meint er, der sich mit dem Start gegen seine Frau durchgesetzt hatte. "Die hat mir eher abgeraten und gesagt, ich solle es ruhiger angehen lassen. Doch ich wollte die Herausforderung meistern." Viel Lob gab es für die Organisatoren, die Helfer, die auf alle Wünsche vorbereitet waren, einen reibungslosen Wettkampf boten, mit den Sportlern eine Nudelparty feierten und sie mit der Stadtbahn vom Stadion aus durchs Zentrum fahren ließen.

Claudia Bachmann / 07.06.11 / TA

http://muehlhausen.tlz.de, 07.06.2011

    Letzte Änderung: 14.11.2017   [Seitenanfang]   [Startseite]   [Impressum]   [2018]   [2017]     Alle Angaben ohne Gewähr.      © 2002-2017 Uwe Warmuth >>> www.laeuferzehnkampf.eu
Seitenanfang